Medienrecht für Lehrer: Legal - illegal - ...egal?

Sie haben diesen Spot über das Raubkopieren von Filmen im Kino vielleicht auch schon gesehen oder wurden durch ein nachgestelltes Fahndungsplakat irritiert, das Raubkopierer im Stile von Terroristen abbildet? Die Filmindustrie schlägt harte Töne an. Sie will und wird sich gegen die Schädigung durch illegalen Umgang mit ihren Medien massiv zur Wehr setzen.
Die gesetzliche Grundlage dazu schuf der Bundestag mit seiner Novellierung des Urheberrechts im Jahr 2003. Die Bemühungen von Kultusministerien für den schulischen Bereich eine freizügigere Regelung zu erreichen konnten sich nicht durchsetzen.
Was in der Vergangenheit als schulische Grauzone existierte, muss jetzt in neuem Licht gesehen werden. Nichtwissen schützt dabei vor Strafe nicht. Es gibt im Medienbereich keine "Kavaliersdelikte und keine Grauzonen" mehr.

Wir haben für Sie eine Reihe von Fallbeispielen zum Einsatz von Medien in der Schule zusammengestellt. Testen Sie hier Ihr Wissen.

Zu den Fallbeispielen "Medienrecht für Lehrer": 12 wichtige Fragen zum Medienrecht

Dieser Artikel wurde im Juli 2005 überarbeitet. Die Rechtsauffassung für den Unterrichtseinsatz privat erworbener Filme (Originale!) hat sich geändert.

bottom corner